1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Litfaßsäule

Ein außergewöhnlicher Abend beim Blick in das Universum - Wissenschaft aus erster Hand live im Goethe-Gymnasium Bischofswerda

Die Aula des Goethe-Gymnasiums Bischofswerda war am 21.11.2017 bis auf den letzten Platz gefüllt. Zu Gast war der deutsche Grundlagenforscher, Kosmologe, Astronom, Sachbuch-Autor und Betreiber des YouTube Kanals "Urknall, Weltall und das Leben" Dr. Josef Gaßner. Auf amüsante und sehr anschauliche Art und Weise führte er seine Zuhörer in die komplizierte Materie des Universums ein. Man konnte eine Stecknadel fallen hören als er mit Apfelsinen hantierend die Dimensionen unserer Galaxie verdeutlichte und spektakuläre Aufnahmen von Sonne, Mond und Sternen präsentierte. Selbst komplizierte Sachverhalte, wie das Herzsprung-Russel-Diagramm, ließen die Spannung im Raum nicht abklingen.

Aus verschiedensten Gründen wurde dieser Abend zu einem außergewöhnlichen Abend. So waren es auch in Dr. Gaßners langjähriger Vortragstätigkeit erstmals Schüler, die eine derartige Veranstaltung initiiert und organisiert hatten. Rund einhundert Interessenten aus allen Altersgruppen war der 90minütige Vortrag immer noch nicht genug und sie nutzten die anschließende Fragerunde um mit dem Physiker persönlich zu fachsimpeln.
Wirklich außergewöhnlich war die von Dr. Gaßner vermittelte Botschaft: Wir leben auf einem wundervollen und besonderen Planeten und wir selbst sollten jede Minute unseres Lebens genießen und dankbar sein für unsere Existenz, denn jeder von uns ist etwas ganz besonderes.

Ermöglicht wurde der Vortrag durch die freundliche Unterstützung der TRUMPF Sachsen GmbH Neukirch. Zwischen dem regionalen Unternehmen und dem Gymnasium besteht seit vielen Jahren eine Kooperation, die unter anderem derartige Projekte beinhaltet

    Bild: Bild 1
    Bild: Bild 2

    Ausführliches Tagungsproramm des 1. Fachtages zum Konzept "2plus" (Konzept zum Unterricht an zweisprachig sorbisch-deutschen Schulen)

      Bild: SORBISCH
      Bild: DEUTSCH

      Schule und Unternehmen als Partner für Ausbildung

      Urkundenübergabe

      Urkundenübergabe

      Erfahrungen in der Praxis zu sammeln, gilt als Schlüssel, um Jugendliche auf die Berufswahl und die Anforderungen in der Arbeitswelt vorzubereiten. Und so freute sich Daniela Hosang, Schulleiterin der Goethe-Oberschule in Wilthen ganz besonders, dass das Berufsorientierungskonzept der Schule durch die Partnerschaften zu zwei regionalen Unternehmen ergänzt wird. Am 2. Mai 2016 besiegelte sie in einer kleinen Feierstunde die Partnerschaften der Goethe-Oberschule Wilthen mit der Lakowa Gesellschaft für Kunststoffbe- und verarbeitungs mbH aus Wilthen und dem Landidyll Hotel Erbgericht Tautewalde, ebenfalls aus Wilthen.

      Ziel der Kooperation ist es, die Jugendlichen besser auf die Anforderungen der Arbeitswelt vorzubereiten und für die Unternehmen den beruflichen Nachwuchs zu sichern. Aber nicht nur das. Enrico Schulz, Geschäftsführer des Erbgerichtes Tautewalde, möchte vor allem die Freude an den Gastronomieberufen den Schülern vermitteln und hat schon mehrere Male mit den 8. Klassen im WTH Unterricht gekocht. Ralf Liebscher, Geschäftsführer der Lakowa GmbH, freut sich, dass eine bisher lose bestehende Bindung zur Schule jetzt einen formellen Rahmen mit feststehenden Inhalten bekommen hat.

      Die Partnerschaften wurden mit Unterstützung der IHK Dresden geschlossen, die derartige Vereinbarungen initiiert, Abstimmungsgespräche moderiert und auch nach dem Vertragsabschluss mit Evaluierungsgesprächen begleitet.

      Riesenerfolg bei der landesweiten Fremdsprachenolympiade

      T. Schäfer, A. Symank, L. Flache, G. Phan (v.li. nach re.)

      T. Schäfer, A. Symank, L. Flache, G. Phan (v.li. nach re.)

      Der glückliche Sieger der Fremdsprachenolympiade in Französischfür Oberschulen im Schuljahr 2014/15  heißt Tim Schäferund kommt aus der Ernst- Rietschel-OberschulePulsnitz. Im Sprachenduell trafen am Donnerstag, dem 30.04.2015, in Dresden die 20 besten Oberschüler der Klassenstufe 8 aus ganz Sachsen aufeinander. Tim konnte mit seinen sehr guten Fremdsprachenkenntnissen beweisen, dass er der Allerbeste in diesem Schuljahr ist.

      Neben ihm hatten sich auch Aline Symank von der OS Reichenbach, Lara Flache von der OS Gesundbrunnen Bautzen und Giang Phan  von der Pestalozzi-OS Löbau über ihre guten Leistungen bei den regionalen Wettbewerben für die Landesolympiade qualifiziert.  

       

      Projekt "Irgendwie Anders"

      „Irgendwie Anders“ ist ein gemeinsames Projekt der Astrid-Lindgren-Schule, Schule für geistig Behinderte, Weißwasser und dem Friedrich-Schleiermacher-Gymnasium Niesky. Geboren aus einer Idee beim Theaterworkshop im Rahmen der Lehrerfortbildung zwischen den verantwortlichen Lehrern beider Schulen wird das Projekt durch den Theaterpädagogen M. Michel begleitet und als Ganztagsangebot beider Schulen getragen sowie teilweise durch Sponsoren (Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien) ergänzt.
      Auf der Grundlage des Märchens „Die Bremer Stadtmusikanten“ entstand „Irgendwie Anders“.
      Die Räuber werden von zehn- bis vierzehnjährigen Förderschülern dargestellt. Gymnasiasten der 5. und 6. Klasse verkörpern in dem Stück die Tiere. Auf ihre ganz eigene Art und Weise treffen beide Parteien aufeinander. Sie merken, dass jeder anders ist und finden zum Schluss gemeinsam einen Weg, sich in der Fußgängerzone in Bremen durch Tanz und vielen kleinen künstlerischen Darstellungen zu präsentieren.
      Das Projekt wurde in Berlin beim Wettbewerb „Kinder zum Olymp“ (Wettbewerb der Kulturstiftung der Länder in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bank, empfohlen von der Kultusministerkonferenz) eingereicht und gelangte in die Endauswahl.

      Tag der Ausbildungschance am 17. Juni 2013

      Im Rahmen des bundesweiten „Tages der Ausbildungschance“ laden am 17. Juni 2013 die Industrie- und Handelskammer Dresden, die Handwerkskammer Dresden, die Agentur für Arbeit Bautzen und das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zu einer regionalen Lehrstellenbörse ein.

      Von 13.00 – 17.00 Uhr stehen die Ausbildungsberater der o. g. Partner im Berufsinformationszentrum (BiZ) Bautzen, Neusalzaer Straße 2 in 02625 Bautzen, allen interessierten Ausbildungsplatzsuchenden mit Rat und Tat zur Seite.

      Die Besucher erhalten Tipps zur Berufsorientierung, zu Alternativberufen und zu den Bewerbungsunterlagen. Gleichzeitig haben sie die Möglichkeit, in den offenen Angeboten der regionalen Ausbildungsbetriebe zu stöbern, um auch kurz vor Ausbildungsbeginn noch die passende Lehrstelle zu finden.

      Weitere Informationen unter: www.dresden.ihk.de / Telefon: 0351/2802-581.

      Pumphut-Grundschule Wilthen überzeugt beim bundesweiten Wettbewerb „Spielen macht Schule“ - umfangreiche Lernspielsammlung als Gewinn

      Spielen macht Schule

      Spielen macht Schule

      Die Gewinnbenachrichtigung kam Anfang November 2012 mit einer goldumrahmten Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb der Initiative „Spielen macht Schule“. Unzählige Paketlieferungen der unterschiedlichsten Spielhersteller folgten. Insgesamt 70 Spiele, darunter Schülerlabore, Legokästen, Autorennbahnen, Modelleisenbahnsets, Experimentierkästen und Outdoorspiele sowie vielfältige Lern- und Gesellschaftspiele, stehen den Schülerinnen und Schülern nun sowohl im Unterricht als auch zur Pausengestaltung zur Verfügung.

      Lernen und Spielen gehören an der Pumphut-Grundschule zusammen.Auf der Grundlage des Schulprogramms: „Wer spielt, handelt ganzheitlich, mit Kopf, Herz und Hand. Spielen darf daher als Zeichen des Lebendigen und der Freude, als Mittel der Kommunikation, als Zeitvertreib, als Lernhilfe, oder auch als soziales Bindeglied verstanden werden.“, entstand ein originelles und gut durchdachtes Konzept „Spielen macht Schule – in der Pumphut-Grundschule Wilthen“, mit dem die Teilnahme am bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerb „Spielen macht Schule“ erfolgreich war.

      Die Initiative „Spielen macht Schule“ wurde vom Verein „Mehr Zeit für Kinder“ und dem Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL, Ulm) gemeinsam ins Leben gerufen. Unterstützt wird die Initiative von den 16 Kultusministerien. 

      Zirkus in der Grundschule Sagar

      Vom 01.11.-05.11.2011 gestalteten Schüler und Lehrer der Grundschule Sagar gemeinsam mit dem 1. Ostdeutschen Projektzirkus André Sperlich eine Woche fächerverbindendes Arbeiten der besonderen Art.. Als Fakir, Artist, Jongleur, Zauberer, Clown und vieles andere tauchten die Kinder in die Zauberwelt des Zirkus und gestalteten Vorstellungen für Eltern, Großeltern und Gäste. Hartes Training, viel Übung, gegenseitige Rücksichtnahme, Vertrauen, Mut, Überwindung der Angst sowie Aufmerksamkeit, Konzentration und Anstrengungsbereitschaft waren hier gefragt. In angenehmer Atmosphäre kam auch der Spaß nicht zu kurz.

      Vom 01.11.-05.11.2011 gestalteten Schüler und Lehrer der Grundschule Sagar gemeinsam mit dem 1. Ostdeutschen Projektzirkus André Sperlich eine Woche fächerverbindendes Arbeiten der besonderen Art.. Als Fakir, Artist, Jongleur, Zauberer, Clown und vieles andere tauchten die Kinder in die Zauberwelt des Zirkus und gestalteten Vorstellungen für Eltern, Großeltern und Gäste. Hartes Training, viel Übung, gegenseitige Rücksichtnahme, Vertrauen, Mut, Überwindung der Angst sowie Aufmerksamkeit, Konzentration und Anstrengungsbereitschaft waren hier gefragt. In angenehmer Atmosphäre kam auch der Spaß nicht zu kurz.

      Impressionen

      Impressionen

      06.12.2010/Sieger im Regionalausscheid zur 5. Sächsischen Geographie-Olympiade der Oberschulen stehen fest

      Am 2. Dezember 2010 hat die 3. Stufe zur 5. Sächsischen Geographie-Olympiade der Oberschulen im Bereich der Regionalstelle Bautzen stattgefunden.

      Die besten Geographen der Klassenstufen 7 und 10 stehen fest und nehmen am 13.01.2011 beim Endausscheid in Dresden teil.

      Klassenstufe 7
      1. Platz Oliver Höntsch MS Kamenz  30 Punkte
      2. Platz Alexander Pech MS Krauschwitz 21 Punkte
      3. Platz Monique Schulz MS Lohsa  21 Punkte
      Klassenstufe 10
      1. Platz Felix Wagner  MS Krauschwitz 25 Punkte
      2. Platz Marcel Kalies  MS Bischofswerda 24 Punkte
      3. Platz Sandra Mielsch MS Lohsa  24 Punkte Die Maximalpunktzahl lag bei 45 Punkten. 

      Zur 3. Stufe haben sich die jeweils 15 punktbesten Schüler der Klassenstufen 7 und 10 qualifiziert.
      Inhaltliche Schwerpunkte in den Stufen 1 und 2 der Klassenstufe 7 waren Nord- und Ostseeraum, die Europäische Union, die Metropolen Europas, Klima und Vegetation in Europa und das Wattenmeer.
      Die Schüler der Klassenstufe 10 mussten Wissen über die Wüsten, Wetter und Klima, Aufbau der Erde, Gletscheraufbau, Bevölkerung Chinas, Reis sowie den Inselstaat Japan nachweisen. Fachberatern und Geographielehrer haben die Aufgaben erstellt.
      Die Aufgaben der 3. Stufe der Olympiade sind in 3 Klassifikationen unterteilt.
      Im 1. Teil steht komplexes geographisches Wissen im Vordergrund (18 Punkte). Es folgt im 2. Teil ein Überblick zum topographischen Wissen (15 Punkte) und der 3. Teil ist mit Denksport und Allgemeinwissen (12 Punkte) umschrieben.

        Geo-Olympiade-Sieger Klasse 7

        Geo-Olympiade-Sieger Klasse 7

        Geo-Olympiade-Sieger Klasse 10

        Geo-Olympiade-Sieger Klasse 10

        Bild: Bild:

        Ehrung der „Besten Hauptschüler“ des Abschlussjahrgangs 2010 am 17. 06.2010

        09.03.2010/Interaktive Wanderausstellung „Der Sächsische Landtag“

        Auch in der fünften Legislaturperiode des Sächsischen Landtages ist die Interaktive Wanderausstellung "Der Sächsische Landtag" wieder in Schulen der Regionalstelle Bautzen zu Gast. Die Ausstellung hat ein neues Gesicht bekommen und auch inhaltlich hat sie sich ein wenig verändert. Nach wie vor wendet sie sich an Schülerinnen und Schüler von Oberschulen, Gymnasien und Beruflichen Schulzentren. Sie bringt den Landtag direkt in die Schulen und bietet als Beitrag zur politischen Bildung eine hervorragende Ergänzung beispielsweise zum Geschichts- und Gemeinschaftskundeunterricht sowie eine sehr gute Vorbereitung zu einem Besuch im Sächsischen Landtag. Schautafeln informieren in verschiedenen Themenkomplexen über Aufgaben, Organe und Arbeitsweise der obersten Volksvertretung des Freistaates Sachsen. Dabei werden Fragen zur Landtagswahl, zur Gesetzgebung sowie zur Stellung und zum Aufgabenspektrum des Abgeordneten beantwortet.

        Ausstellungsort Zeitraum
        Schiller-Gymnasium Bautzen gegenwärtig bis Ende März 2010
        1. Oberschule Kamenz - 12.04.-21.05.2010
        Oberschule Lauta - 25.05.-25.06.2010
        BSZ Weißwasser - 09.08.-10.09.2010
        BSZ für Wirtschaft und Soziales Görlitz - 13.09.-29.10.2010

        Besuche der Ausstellung sind jeweils vorher mit der Schulleitung der betreffenden Einrichtung abzusprechen.

        „Hauptschulprofis“ des Abschlussjahrgangs 2009 wurden gestern, 24.06.2009, geehrt

        24.06.2009

        24.06.2009

        Teilnehmer können Bildbestellungen abgeben an Frau Langwald (03528/434501 bzw. Grit.Langwald@sachsenmilch.de)

        Tag der offenen Tür an der „Sächsischen Steinmetzschule“ / “Fachoberschule Gestaltung“ in Demitz-Thumitz

        Die Sächsische Steinmetzschule Demitz-Thumitz, am BSZ für Technik Bautzen, lädt zum Tag der offenen Tür ein:
        Am 14. März 2009 stellt die Schule zwischen 9.00 und 12.00 Uhr ihr Bildungsangebot vor.

        Die einzige Steinmetzschule in den neuen Bundesländern vereint zwei Bildungswege unter einem Dach: die Berufsschule für die dreijährige Berufsausbildung zum Steinmetzen oder Steinbildhauer und die „Fachoberschule für Gestaltung“.

        An der Fachoberschule können Schüler - aufbauend auf einem erfolgreichen Realschulabschluss - innerhalb von zwei Jahren die Fachhochschulreife erwerben. Sie ermöglicht ein Studium an allen Fachhochschulen Deutschlands. Die Ausbildung an unserer öffentlichen Einrichtung ist für die Schüler natürlich schulgeldfrei. Neben der Allgemeinbildung stehen Fächer wie Kunst- und Kulturtheorie sowie Künstlerisch-ästhetische Praxis auf dem Stundenplan.
        Ihr Können in Sachen Kreativität stellen die Fachoberschülerinnen und -schüler der derzeitigen Klasse 11 zum Tag der offenen Tür unter Beweis, während das Lehrerkollegium den Besuchern Auskünfte über den Schulalltag und die Ausbildungswege gibt.

        Natürlich sind auch all diejenigen am 14. März eingeladen, die Informationen zur Ausbildung im Steinmetzhandwerk suchen. Immerhin bildet die Steinmetzschule jährlich etwa 50 bis 60 Lehrlinge aus Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen zum  Steinmetzgesellen aus.

        Weitere Informationen und eine Anfahrtsskizze finden Sie unter www.steinmetzschule.de.

        U. Richter
        amt. Schulleiter

        Marginalspalte

        Thema Bildung

        Struktur der Sächsischen Bildungsagentur

        Organigramm Stand: 20.September 2017

        »Tage der offenen Tür« an Schulen

        In den nächsten 100 Tagen findet an 298 Schulen ein »Tag der offenen Tür« statt.

        Die Termine können durch die Schulen in der Schuldatenbank eingetragen werden.

        Prävention im Team

        Bild:

        © Sächsische Bildungsagentur (SBA)